Angebote zu "Wanderlust" (5 Treffer)

Kategorien

Shops

Solo-Wandern. Pädagogische Möglichkeiten des Al...
39,10 € *
ggf. zzgl. Versand

Masterarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Sport - Sportpädagogik, Didaktik, Note: 12, Philipps-Universität Marburg (Institut für Sportwissenschaft und Motologie), Veranstaltung: Abenteuer- und Erlebnispädagogik, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Die Bewertung der Arbeit erfolgte für den ersten Teil zum Thema Wandern mit 10 Punkten und für den zweiten Teil zum Thema Solo und die Zusammenführung beider Themen mit 15 Punkten, daraus ergab sich die Gesamtnote von 12 Punkten, Abstract: Bei vielen Menschen ist die Meinung vorherrschend, dass Wandern ein langweiliger Natursport sei, der zwar mit zunehmendem Alter interessant werde, aber keinesfalls für Jugendliche relevant sei. Es fehle das Abenteuerpotential. Rainer Brämer (2007) belegt dies in seiner 'Jugendstudie Wandern '07' und stellt fest, dass der biografische Tiefpunkt der Wanderlust gerade in der Pubertät zu finden ist. Trotzdem taucht das Wandern in der (erlebnis-) pädagogischen Praxis und Literatur immer wieder als sinnvolles Medium in der Arbeit mit Kindern und auch Jugendlichen auf. Es scheint einen allgemeinen Konsens über dessen positive Wirkung auf Bildung zu geben. So betont Rainer Brämer (2007) trotz jugendlicher Wanderabneigung die Bildungswirkung des Wanderns, da eine geistige, emotionale und körperliche Auseinandersetzung mit der Natur ermöglicht werde (vgl. Brämer 2007, S.2). Auch die pädagogische Fachzeitschrift erleben & lernen vom ZIEL Verlag widmete 2005 das Doppelheft 3&4 der Wanderthematik mit Artikeln über das Wandern mit Kindern und Jugendlichen. Stefan Fuhrmann nimmt die Wirkung des Wanderns in seiner Diplomarbeit 2009 'Wandern in der Pädagogik. Zur Konzeptualisierung eines Mediums zur Stärkung basaler Fähigkeiten von Jugendlichen' ebenfalls unter die Lupe und untersucht besonders die Förderung von Reflexionsfähigkeit durch das Wandern. Literatur wie diese, die sich konkret auf die Wirkung des Wanderns unter Rücksichtnahme der Besonderheiten der Phase Jugend- und frühes Erwachsenenalter konzentriert, scheint jedoch die Ausnahme zu sein. Zudem werden in der Literatur zwar einzelne Aspekte, die Auswirkungen auf Bildung haben können, angesprochen aber kaum miteinander in Zusammenhang gebracht, wodurch Wissenslücken bleiben. Insgesamt wirken bisherige Untersuchungen zum Thema noch unvollständig. Durch die Verknüpfung verschiedener Aspekte wird in der vorliegenden Arbeit versucht, einige Lücken zu schließen oder zumindest zu verkleinern. [...]

Anbieter: Thalia AT
Stand: 05.12.2019
Zum Angebot
Solo-Wandern. Pädagogische Möglichkeiten des Al...
67,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Masterarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Sport - Sportpädagogik, Didaktik, Note: 12, Philipps-Universität Marburg (Institut für Sportwissenschaft und Motologie), Veranstaltung: Abenteuer- und Erlebnispädagogik, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Die Bewertung der Arbeit erfolgte für den ersten Teil zum Thema Wandern mit 10 Punkten und für den zweiten Teil zum Thema Solo und die Zusammenführung beider Themen mit 15 Punkten, daraus ergab sich die Gesamtnote von 12 Punkten, Abstract: Bei vielen Menschen ist die Meinung vorherrschend, dass Wandern ein langweiliger Natursport sei, der zwar mit zunehmendem Alter interessant werde, aber keinesfalls für Jugendliche relevant sei. Es fehle das Abenteuerpotential. Rainer Brämer (2007) belegt dies in seiner 'Jugendstudie Wandern '07' und stellt fest, dass der biografische Tiefpunkt der Wanderlust gerade in der Pubertät zu finden ist. Trotzdem taucht das Wandern in der (erlebnis-) pädagogischen Praxis und Literatur immer wieder als sinnvolles Medium in der Arbeit mit Kindern und auch Jugendlichen auf. Es scheint einen allgemeinen Konsens über dessen positive Wirkung auf Bildung zu geben. So betont Rainer Brämer (2007) trotz jugendlicher Wanderabneigung die Bildungswirkung des Wanderns, da eine geistige, emotionale und körperliche Auseinandersetzung mit der Natur ermöglicht werde (vgl. Brämer 2007, S.2). Auch die pädagogische Fachzeitschrift erleben & lernen vom ZIEL Verlag widmete 2005 das Doppelheft 3&4 der Wanderthematik mit Artikeln über das Wandern mit Kindern und Jugendlichen. Stefan Fuhrmann nimmt die Wirkung des Wanderns in seiner Diplomarbeit 2009 'Wandern in der Pädagogik. Zur Konzeptualisierung eines Mediums zur Stärkung basaler Fähigkeiten von Jugendlichen' ebenfalls unter die Lupe und untersucht besonders die Förderung von Reflexionsfähigkeit durch das Wandern. Literatur wie diese, die sich konkret auf die Wirkung des Wanderns unter Rücksichtnahme der Besonderheiten der Phase Jugend- und frühes Erwachsenenalter konzentriert, scheint jedoch die Ausnahme zu sein. Zudem werden in der Literatur zwar einzelne Aspekte, die Auswirkungen auf Bildung haben können, angesprochen aber kaum miteinander in Zusammenhang gebracht, wodurch Wissenslücken bleiben. Insgesamt wirken bisherige Untersuchungen zum Thema noch unvollständig. Durch die Verknüpfung verschiedener Aspekte wird in der vorliegenden Arbeit versucht, einige Lücken zu schliessen oder zumindest zu verkleinern. [...]

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.12.2019
Zum Angebot
Bill Bryson´s View of Great Britain and the USA...
14,99 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Seminar paper from the year 2007 in the subject American Studies - Literature, grade: 3,0, University of Marburg (Institut für Anglistik und Amerikanistik), course: Transatlantic Stereotyping - Views From / About Both Sides of the Ocean, 46 entries in the bibliography, language: English, abstract: Criticism of Bryson's novels is not advanced but his narratives can be investigated in terms of genre, intertextuality, language, and nationality. This paper expands on the topic of Bryson's view both of Great Britain and the United States of America by means of national stereotyping as it emerges from his novels Notes from a Small Island (1995) and Notes from a Big Country (1998). I maintain that Bryson depicts Britain and America in an authentic and educative as well as hilarious and exaggerated manner to emphasize differences between the nations in question. I will prove my thesis that Bryson both criticises and praises British and American values which affect the national character. Bryson conveys his national views both from the perspective of an insider and outsider.William 'Bill' McGuire Bryson was born in Des Moines, Iowa, in 1951. In 1973, he travelled to England where he became acquainted with his wife, Cynthia Billen, with whom he has four children. Bryson lived in Yorkshire, returned to America to graduate in 1995, and resided with his family in Norfolk, in 2003. While in America Bryson is well-known for elaborating on the English language, he accomplished bestseller standing with travelogues in Great Britain. Although he claims not to be a travel writer because he 'stumbled into this genre', Bryson composes 'books on travel and the English language' in which his 'wanderlust and eccentricity' promise a unique reading adventure (Oder 191).Travel writing is a neglected but miscellaneous genre of ancient times which flourished in the sixteenth century and encompasses narratives of expansionism, such as encyclopaedic accounts of foreign nations, and became the principal negotiator of propagating stereotypes in colonial novels. While Bryson's journey novel Notes from a Small Island depicts the Great Britain he adores, he grudgingly wrote columns about America which resulted in his journalistic novel Notes from a Big Country.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 05.12.2019
Zum Angebot
Bill Bryson´s View of Great Britain and the USA...
23,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Seminar paper from the year 2007 in the subject American Studies - Literature, grade: 3,0, University of Marburg (Institut für Anglistik und Amerikanistik), course: Transatlantic Stereotyping - Views From / About Both Sides of the Ocean, 46 entries in the bibliography, language: English, abstract: Criticism of Bryson's novels is not advanced but his narratives can be investigated in terms of genre, intertextuality, language, and nationality. This paper expands on the topic of Bryson's view both of Great Britain and the United States of America by means of national stereotyping as it emerges from his novels Notes from a Small Island (1995) and Notes from a Big Country (1998). I maintain that Bryson depicts Britain and America in an authentic and educative as well as hilarious and exaggerated manner to emphasize differences between the nations in question. I will prove my thesis that Bryson both criticises and praises British and American values which affect the national character. Bryson conveys his national views both from the perspective of an insider and outsider.William 'Bill' McGuire Bryson was born in Des Moines, Iowa, in 1951. In 1973, he travelled to England where he became acquainted with his wife, Cynthia Billen, with whom he has four children. Bryson lived in Yorkshire, returned to America to graduate in 1995, and resided with his family in Norfolk, in 2003. While in America Bryson is well-known for elaborating on the English language, he accomplished bestseller standing with travelogues in Great Britain. Although he claims not to be a travel writer because he 'stumbled into this genre', Bryson composes 'books on travel and the English language' in which his 'wanderlust and eccentricity' promise a unique reading adventure (Oder 191).Travel writing is a neglected but miscellaneous genre of ancient times which flourished in the sixteenth century and encompasses narratives of expansionism, such as encyclopaedic accounts of foreign nations, and became the principal negotiator of propagating stereotypes in colonial novels. While Bryson's journey novel Notes from a Small Island depicts the Great Britain he adores, he grudgingly wrote columns about America which resulted in his journalistic novel Notes from a Big Country.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.12.2019
Zum Angebot